Unternehmen - Schetter GmbH & Co. KG

Schetter GmbH & Co. KG
Schetter GmbH & Co. KG
Direkt zum Seiteninhalt
Unternehmensziel
Die Schetter GmbH & Co. KG ist ein unabhängiges Beratungsunternehmen, dessen Kernkompetenz sich auf die Bereiche Kremationstechnik, thermische Reststoffbehandlung sowie Abgasreinigung erstreckt. Im Fokus der Beratungsleistungen steht dabei die Synthese aus

  • Technischer Machbarkeit,
  • Wirtschaftlicher Vertretbarkeit und
  • Realisierbarkeit unter umwelttechnischen Aspekten.

Mit Blick auf die Zukunftsfähigkeit von Projekten ist es erklärtes Unternehmensziel, frühzeitig technologische Trends zu erkennen und sie in die Projektbearbeitung zu implementieren, um auf diese Weise wirtschaftlich ausgewogene und umwelttechnisch nachhaltige Lösungen für die Kunden zu erarbeiten.

Unternehmen
Das Unternehmen wurde 2000 unter „Schetter GmbH“ von Herrn Dr. Gebhard Schetter mit Sitz in Köngen gegründet. Im Jahr 2009 erfolgte die Umfirmierung in die heutige Gesellschaftsform. Das Unternehmen wird bestimmt von der fachlichen Kompetenz des Firmengründers und dessen Netzwerk zu anderen Planungsbüros, Forschungseinrichtungen und Verbänden.
Dr. Gebhard Schetter, Schetter GmbH
Dr.-Ing. Gebhard Schetter
Porträt und Aktivitäten des Firmengründers Dr.-Ing. Gebhard Schetter
Nach meinem Maschinenbaustudium an der Uni­ver­sität Stutt­gart war ich mehrere Jahre als Entwicklungs­leiter im Anla­gen­bau tätig. Während dieser Zeit promovierte ich auf dem Gebiet der Minderung von Dioxinen und Furanen in Abfallverbren­nungs­anlagen. Im Anschluss daran übernahm ich den Vorsitz der Geschäfts­leitung eines kommunalen Eigenbetriebs zur Abfallentsorgung und parallel die technische Geschäftsfüh­rung eines Kompost­werkes, bevor ich als Prokurist in eine Ingeni­eur­gesellschaft eintrat. Von 2000 bis 2015 war ich hauptamtlich als Geschäftsführer und Mitgesellschafter eines Unternehmens für Planung, Lieferung und Serviceleistungen von Kremations- und anderen Verbrennungsanlagen verantwortlich. Gleichzeitig führe ich seit 2000 meine eigene Firma in Köngen. Im Rahmen meiner langjährigen Tätigkeit habe ich Projektentscheidungen in politischen Gremien, wie Kreistag, Gemeinderat und Umweltausschüssen vertreten. Darüber hinaus habe ich auch die Projektvertre­tung in Genehmigungsverfahren und öffentlichen Anhörungen übernommen. Beispielhaft sei auf die Erwirkung eines Planfeststellungsbeschlusses für ein Restmüllheizkraftwerk verwiesen, die unter meiner Federführung erfolgte.
Als Obmann der VDI-Arbeitsgruppen zur Aktualisie­rung der Richt­linie VDI-3891 "Emissionsminderung - Anlagen zur Humankremation" und zur Erstellung der VDI-3890 "Emissionsminderung - Anlagen zur Heimtierkremation" habe ich maßgeblich an der Gestaltung dieser Richtlinien mitgewirkt. Außerdem bin ich seit vielen Jahren als ehrenamtliches Mitglied in diversen Ausschüssen, u. a. in einer VDI – GVC Fachgruppe, und engagiere mich für die Entwicklung umweltschonender Technologien (BAT – best available technology). Im Rahmen meiner beruflichen Tätigkeit habe ich mehr als 200 technisch wissenschaftliche Publikationen und Vorträge zu den einzelnen Themenkomplexen verfasst und auf nationalen sowie internationalen Konferenzen vorgetragen. Zu meinen Schwerpunkten gehören auch die Organisation und Leitung von Fachkonferenzen wie beispielsweise für den VDI (Abfallentsorgung, Deponienachsorge) und für die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) auf dem Gebiet der Kremationstechnik.
Zusammenarbeit mit Partnern
Sowohl bei Planungsleistungen als auch bei Forschungsaktivitäten kommt es darauf an, dass leistungsstarke Projektteams zusammengestellt werden, die einer projekt- und ergebnisorientierten Führung bedürfen. Basierend auf einem breitgefächerten Netzwerk ist die projektbezogene Zusammenarbeit mit Partnern ein wichtiges Unternehmensziel, die von Projektbeginn transparent gemacht wird.

Dienstleistungen
Die Schetter GmbH & Co. KG ist für technisch wirtschaftliche Dienstleistungen in den Bereichen Kremationstechnik, thermische Reststoffbehandlung und Abgasreinigung besonders qualifiziert. Beispielhaft werden folgende Leistungen erbracht:

  • Machbarkeitsstudien und Konzeptentwicklung,
  • Genehmigungsplanung einschließlich Unterstützung bei öffentlichen Anhörungen,
  • Durchführung von Ausschreibungen mit Erstellung von Leistungsverzeichnissen, Angebotsbewertungen und Projektbetreuung,
  • Gewährleistungsberatung,
  • Emissionsuntersuchungen und Erstellung von Emissionsjahresberichten,
  • Organisation und Betreuung von Forschungs- und Entwicklungsleistungen,
  • Durchführung und Leitung von Fachtagungen,
  • Erstellung von Gerichtsgutachten.

Referenzen (Auszug)
  • Untersuchung der Krematorien in Bangkok (englisch) im Auftrag der Gesellschaft für technische Zusammenarbeit (GTZ); Partner: Envima (Bangkok); IHF (Ilmenau).
  • Konzeptentwicklung für eine Schiffsmüllverbrennungsanlage im Auftrag der Bundeswehr Abt. WTD 71.
  • Durchführung von Verbrennungsversuchen mit Folienresten zur Definition der Basisdaten für die anlagentechnische Auslegung im Auftrag der Firma Leonhard Kurz.
  • Untersuchungen im Krematorium Düsseldorf (Projektunterstützung durch DBU); Partner: Landeshauptstadt Düsseldorf, Müller-BBM (Reutlingen).
  • Technisch-wirtschaftliche Machbarkeitsstudie zur thermischen Verwertung von PUR-Resten mit dem Ziel der Stromerzeugung im Auftrag der ALBA R-Plus.
  • Entwicklung eines Handbuchs für die bayerischen Krematorien im Auftrag des bayerischen Landesamtes für Umweltschutz.
  • Langzeituntersuchungen an den drei Krematorien Berlin-Baumschulenweg, München und Pforzheim (Projektunterstützung durch DBU); Partner: Betreiber der Anlagen, Airtec (NL-Ingolstadt), IUTA (Duisburg).
  • Machbarkeitsstudie über die Erweiterung des Krematoriums Pforzheim unter Einbeziehung der Bestandsanlage im Auftrag der Incinea GmbH.
  • Durchführung der Restwertermittlung für das Krematorium Reutlingen im Auftrag der FairEnergie GmbH.
  • Sanierung der Ofenlinie 1 im Krematorium Ludwigshafen im Auftrag der Wirtschaftsbetriebe Ludwigshafen; Partner: IHF (Ilmenau).
  • Rehabilitierungsuntersuchung für die Kremationsanlage in Schwäbisch Gmünd im Auftrag der Krematorium Schwäbisch Gmünd GmbH.
  • Machbarkeitsstudie über die Erweiterung des Krematoriums Baden-Baden unter Einbeziehung der Bestandsanlage im Auftrag der Krematorium Baden-Baden GmbH.
  • Strategieuntersuchung für eine zukunftsfähige Ausrichtung des Krematoriums Ludwigshafen im Auftrag der Wirtschaftsbetriebe Ludwigshafen.
  • Forschungsprojekt im Auftrag des Umweltbundesamtes „Umweltrelevanz und Stand der Technik bei Einäscherungsanlagen“; Partner: IUTA (Duisburg), Laufzeit 2016-2018, derzeit in Bearbeitung.
  • Forschungsprojekt im Auftrag des Umweltbundesamtes „Überprüfung des nationalen Standes der Technik in verschiedenen Branchen: Teilvorhaben 1: Tierkrematorien“; Laufzeit 2017-2018, derzeit in Bearbeitung.
  • Organisation, Wissenschaftliche Leitung und Durchführung von Tagungen zur Kremationstechnik im Auftrag der Deutsche Bundesstiftung Umwelt in den Jahren 2009, 2011, 2014 und 2016.
 
Schetter
© Schetter GmbH & Co. KG
KONTAKT
Schetter GmbH & Co. KG
Hermann Hesse Weg 11
73257 Köngen
Germany
Tel: +49(0)172-9880648
+49(0)7024-468121

IMPRESSUM
Zurück zum Seiteninhalt